Sie sind nicht eingeloggt.

1

Freitag, 6. Dezember 2013, 16:47

Motorschaden durch BlowBy-Effekt - verursacht durch KIA?

Zitat


Ich fahre einen Sorento EX 2,5 CRDI mit Schaltgetriebe, Leder, NAVI-Festeinbau, Erstzulassung Dezember 2008, den ich selber als Neuwagen gekauft habe, top gepflegt, technisch und optisch 1a. Der Wagen wurde überall auch nach 4,5 Jahren immer für ein Neufahrzeug gehalten und war bzw. ist für mich mit dem Alter und der Laufleistung quasi neuwertig und gerade erst aus der Garantie. Am Sonntag den 07.07.2013 ist mein Sorento bei Kilometerstand 89787 km auf der Autobahn liegengeblieben. Plötzlich ging die Motorleistung weg, ich war mir nicht sicher, ob ich ein Geräusch aus dem Motorraum vernehme, bin vorsichtshalber vom Gas gegangen und habe die Kupplung getreten. Daraufhin ist der Motor mit einem ganz leichten Ruck ausgegangen. Auf dem Pannenstreifen stehend ließ sich der Motor bei Startversuchen nicht mehr starten, der Anlasser rückte zwar ein, wurde dabei knallheiß, drehte sich aber keinen Millimeter. Da ich mit der KIA Vertragswerkstatt vor Ort äußerst unzufrieden war (u.a. wiederholt den defekten Bremslichtschalter gegen ein bereits durch Rückrufaktion ausrangiertes Teil ausgetauscht, immer wieder Fehlerspeicher zurückgesetzt bzw. gelöscht inkl. Rahmendaten ohne Fehlerdiagnose, ...), habe ich den Wagen am Sonntag erst mal vom ADAC zu mir nach Hause schleppen lassen.

Erste Untersuchungen ergaben, dass der Motor total blockiert ist, die Kurbelwelle sich weder vor noch zurück drehen lässt, weder durch den Anlasser noch durch Schieben mit eingelegtem Gang noch mit Werkzeug direkt am Motor. Beim Auslesen des Fehlerspeichers war wie so oft in der Vergangenheit die Fehlermeldung P0234 "Turbolader/Kompressor – Ladedruck zu hoch" als anstehender Fehler hinterlegt. Da das Fahrzeug in diesem Zustand nicht mehr fahrbereit war, habe ich erstmal ohne den Sorento, eine KIA-Vertragswerkstatt aufgesucht und den Fall geschildert. Aus dem Ärmel sagte man mir, dass die Reparatur 12000€ kosten würde. Als ich nachgefragt habe, was denn demnach defekt sei, erhielt ich abweisende Antworten bishin zu dem Satz: Wenn Sie so anfangen, gehen Sie lieber wo anders hin.

Konkrete Fragen, wie:

Wie können wir weiter verfahren?
Wie sieht es in solchen Fällen mit Kulanz-Anträgen aus?
Gibt es ähnliche Symptome an anderen Fahrzeugen gleichen Typs bzw. gleichen Motors?
Gibt es bei diesem/n Fahrzeug/en bekannte Probleme oder Fehler, die plötzlich zum Blockieren der Kurbelwelle führen z.B. an Zweimassenschwungrad, Kupplung, Kurbelwellenlager, Pleuellager, Kolben, ...

wurden alle verneint und wer nicht bereit war 12.000 € zu zahlen ohne zu wissen wofür, dem wurde auch nicht geholfen. Im Nachhinein sehr verdächtig!

Ich dachte mir, auf zu einer anderen KIA-Vertragswerkstatt: Reparatur kostet 12.000 €, .... Das gleiche Spiel wieder. Eine Dritte wiederum hatte vermeintlich keine Ahnung, was die Ursache sein könnte, hätte aber nach eigenen Angaben wegen Betriebsferien nicht in einem angemessenen Zeitraum reparieren können.

Da ich 12.000 € nicht mal eben so aus der Familienkasse nehmen konnte, selbige bezogen auf den Zeit- bzw. Wiederverkaufswert auch nicht unbedingt lohnenswert erschienen und ich von den KIA-Vertragswerkstätten mehr oder weniger abgewiesen wurde, habe ich mich nach reiflicher Überlegung dazu entschlossen, die genaue Ursache für den Defekt erst zu ermitteln.

Da die Ursache von außen nicht erkennbar war, durch weitere Untersuchungen eine Blockierung von Getriebe/Kupplung her ausgeschlossen werden konnte, wurde eine Kollision von z.B. Kolben mit Ventilen durch eine gerissene Steuerkette vermutet. Nach der Demontage der Steuerkettenkästen und des Ventildeckels war aber nirgends ein Defekt erkennbar. Die Ölwanne ließ sich im eingebauten Zustand zwar abschrauben, aber auf Grund von Platzmangel nicht entfernen. Um also von unten auf den Kurbeltrieb schauen zu können, musste der Motor raus.

Nachdem der Motor ausgebaut war, offenbarte sich das gesamte Disaster:

Die Ölwanne gleicht einem Schrottplatz voller Metallteile (im zuvor abgelassenen Öl waren noch keine Späne erkennbar > Ölablassschraube sitzt nicht am tiefsten Punkt), Pleuellager vom 1. Zylinder blau angelaufen und auf der Kurbelwelle festgefressen, Pleuel am 1. Zylinder um 45° geknickt, Lager der Ausgleichswelle komplett zerstört, Ausgleichswelle und deren Lagersitz blau angelaufen, .... Zur Beweissicherung wurden alle abgebauten Teile fein säuberlich in Tüten verpackt, sämtliche Flüssigkeiten wie Motoröl und Kühlwasser sauber abgefüllt und aufgehoben, auch die Späne und Metallteile der aufgelösten Lagerbüchsen und es wurden natürlich Fotos erstellt (s. angehängte Bilder).

Auch wenn ich einen derartigen Motorschaden bei dieser Laufleistung, gerade wegen der peinlichst genauen Wartung, ohne äußeren Einfluss (fehlendes Motoröl, Kühlwasser, Fehlbedienung, Überlastung, ...) nicht für normal halte, dachte ich zunächst, Pech gehabt, Garantie gerade abgelaufen, musst du selber zahlen. Wegen der anstehenden Instandsetzung des Motors kam beim ersten Kontakt mit einem renommierten Motoreninstandsetzer hier in Aachen heraus, dass er dieses Schadensbild genauestens kennt (zu diesem Zeitpunkt genauer als ich), da er nach eigenen Angaben über die gesamte Bauzeit des Sorento JC im Schnitt pro Tag mindestens 1 Sorento-Motor mit diesem Schadensbild als KIA-Garantie-Instandsetzer, beauftragt direkt von KIA, wieder aufgebaut hat. Also im Jahr mehrere Hundert Stück!!!.

Total irritiert, habe ich mich an einen weiteren renommierten Motoreninstandsetzer, diesmal in Köln gewendet, der prompt erklärte, genau wie der in Aachen, ebenfalls als KIA-Garantie-Instandsetzer tätig zu sein, sogar immer noch, und auch im Jahr mehrere Hundert KIA 2,5 CRDI Motoren überholt hat. Auch hier glänzte mein Ansprechpartner mit excellentem Wissen sowohl über Aufbau als auch Schadensbild am Sorento Motor.

Ebenfalls wurde laut Auskunft der Motoreninstandsetzer bei sämtlichen Fällen innderhalb der Garantie direkt reagiert, damit keiner das Maulen anfängt. Gleichzeitig soll die eigentliche Ursache für den Motorschaden geheim gehalten worden sein, damit keine Häufung entdeckt werden konnte. Vermutlich auch im Hinblick auf die Fälle, die erst nach der Garantiezeit auftreten.

Jetzt wurde ich langsam skeptisch. Bei einer erneuten Betrachtung meines geöffneten Motors und der abgebauten Teile erkannte ich das verstopfte Ölsieb, nachdem das Öl nun vollständig abgetropft war. Ich konnte mich erinnern, dass ich dieses Bild schon einmal gesehen hatte und glücklicherweise konnte ich mich auch erinnern wann und wo. Und zwar bei Recherchen rund um die Problematik mit dem Bremslichtschalter, von der wir ja dank unserer "fähigen" KIA-Vertragswerkstatt mehrfach betroffen waren. Dabei habe ich ein Jahr zuvor, vermutlich aus dem sogenannten KIA Global Information System ( https://www.kiatechinfo.com/ ) ein original KIA Dokument gefunden „Servicetipp : Ersatz und Ausbau der Injektoren / Turboladedefekte", welches sich auf mein Fahrzeug bezog allerdings mit dem Bremslichtschalter nichts zu tun hatte. Deswegen habe ich es, im Nachhinein betrachtet zum Glück, gespeichert, denn KIA hat dieses Dokument wohl inzwischen aus dem Internet entfernt (s. Dateianhang "KTI 76-2009 Servicetipp Ersatz und Ausbau der Injektoren- Turboladerdefekte.pdf").

Dieses Dokument beschreibt ausführlich und für jedermann verständlich, in Text und Bild, wie es durch den sogenannten Blow-By-Effekt zu genau diesem Motorschaden kommt. d.h. einer oder mehrere Injektoren werden zum Brennraum her undicht, Abgase entweichen in den Zylinderkopf, das Öl verklumpt auf Grund der eingeleiteten heißen Abgase und das Ölsieb setzt sich langsam zu. Letztendlich ist der Motor ohne Öl gelaufen, obwohl in der Ölwanne 8,5l feinstes vollsynthetisches Öl vorhanden waren, aber durch das verstopfte Ölsieb keines mehr angesaugt werden konnte. Dadurch bekommt man den besten Motor kaputt, und zwar alles, was am Ölkreislauf hängt, also auch den Turbolader. Die Öldruckkontrolllampe hat bei mir nie gebrannt, da entweder der Öldruckschalter bei einem viel zu nierdrigen Druck schaltet oder aber, der Öldruckschalter durch den am Injektor entwichenen Kompressions- und Verbrennungsdruck betätigt wird.


Fortsetzung im nächsten Beitrag!

»Hilli« hat folgende Bilder angehängt:
  • BILD9851.jpg
  • BILD9861.jpg
  • BILD9765.jpg
  • BILD9789.jpg
  • BILD9813.jpg

1

Hallo,

schau mal hier: (hier klicken). Dort gibt es vieles zu den Modellen von Kia.


2

Freitag, 6. Dezember 2013, 16:48

Motorschaden durch BlowBy-Effekt - verursacht durch KIA?

Fortsetzung:

KIA wusste offensichtlich die ganze Zeit von der Problematik, das original KIA-Dokument ist schließlich vom 11.02.2009 und erklärt nicht nur die Problematik bis hin zum endgültigen Schadensbild, sondern war für alle Vertragswerkstätten gedacht, dass sie darauf Acht geben sollen, spätestens bei Arbeiten an den Injektoren. In zwei Minuten hätte KIA bei einem der zahlreichen Werkstattaufenthalte prüfen können, ob mein Motor betroffen ist. Wenn ich von der Sache gewußt hätte, hätte ich diese Überprüfung sogar ohne Probleme selber durchführen können.

Da es in diesem Zusammenhang auch eine Rückrufaktion gegeben hat (siehe Dateianhang "Rückrufaktion Injektorbefestigung www.autobild.de.pdf"), habe ich mir noch einmal die Mühe gemacht und bin zu einem anderen KIA-Vertragshändler gefahren, dem ich noch halbwegs vertraue, um verschiedene Informationen wie z.B. das genaue Produktionsdatum meines Fahrzeugs, in Erfahrung zu bringen.

Das hat sich gelohnt, denn dort habe ich die bei KIA im System hinterlegten Daten zu meinem Fahrzeug schriftlich bekommen. Es ist viel schlimmer als vermutet, denn es handelt sich bei meinem Fahrzeug definitiv um eines von der bereits erwähnten Rückrufaktion betroffenen. Aus den bei KIA im System hinterlegten Daten zu meinem Fahrzeug ergibt sich, das an meinem Fahrzeug bereits am 23.07.2008, also ca. 4,5 Monate bevor ich das Fahrzeug als Neufahrzeug gekauft habe, der Rückrufaktion mit der Nummer 080010 entsprechend, die Befestigungsschrauben der Injektorklammern und/oder die Injektorklammern selbst ausgetauscht wurden. Das heißt, ich kann jetzt beweisen, dass von KIA an den Injektoren herumgeschraubt wurde, weil ja eben bei dieser Arbeit alle 4 Injektoren gelöst und mit neuen/anderen Schrauben wieder ordnungsgemäß befestigt oder sogar ausgebaut und wieder ordnungsgemäß eingebaut werden mussten. Nunmehr ist also mit absoluter Sicherheit davon auszugehen und aus meiner Sicht von immenser Bedeutung, dass genau wie in den bereits vorliegenden Unterlagen „Servicetipp : Ersatz und Ausbau der Injektoren / Turboladedefekte" erklärt, hierbei der Grundstein für den späteren Motor-Totalschaden gelegt wurde. Die Unterlagen beschreiben ausführlich, dass genau durch diese Arbeiten im späteren Verlauf der vorliegende Motorschaden entstehen kann.

Dieser hier dargelegte Sachverhalt bestehend aus Schadensbild, Schadenursache und Schadenverlauf wurde sowohl von einem hinzugezogenen Spezialisten als auch von einem Sachverständigen/Gutachter bestätigt.

Tatsache ist, dass auch bereits im Vorfeld und damit schon lange während der Garantie verdächtige Symptome und Fehlermeldungen aufgetreten sind, der Sache aber in der Werkstatt nie ordentlich nachgegangen wurde und Fehlermeldungen einfach ignoriert wurden, indem selbige lediglich zurückgesetzt bzw. samt der sog. Rahmendaten (gespeicherte Rahmenbedingungen um den Fehler zu analysieren) gelöscht wurden. Bei einem Werkstattaufenthalt wurden z.B. wilde und nicht haltbare Spekulationen über einen defekten Turbolader angestellt, als ich das spontan widerlegen konnte, wurde im nächsten Moment eine defekte Einspritzpumpe vermutet. Auch das konnte ich seinerzeit definitiv ausschließen.

Trotz alle dem lässt KIA Deutschland mich ohne Begründung aber dafür mit viel Geschwafel abblitzen. Eine Kostenübernahme wird trotz der erdrückenden Situation seit über 4 Monaten mit fadenscheinigen Argumenten abgelehnt. Dabei bin ich felsenfest davon überzeugt, dass sowohl KIA Deutschland als auch die von mir besuchten KIA-Vertragswerkstätten von Anfang an genauestens Bescheid wussten (kostet 12.000 € aber man sagt nicht wofür) und ich gehe auch davon aus, dass man bei KIA darauf spekuliert hat, das der "worst case" wahrscheinlich erst nach der Garantiezeit eintritt. Mein Fahrzeug war insgesamt bestimmt 20 mal aus unterschiedlichen Gründen in der KIA-Vertragserkstatt. Die ganze Situation hat für mich auch nichts, aber auch gar nichts mehr mit Garantie oder Kulanz zu tun. KIA hat demnach wissentlich die Fahrzeuge mit diesem Problem weiter verkauft und die Kunden nicht informiert. In diesem Zusammenhang unterliegt der Hersteller bestimmt Pflichten im Rahmen einer allgemeinen Vorsorge und außerdem gibt es auch noch so etwas wie Produkthaftung. Des Weiteren hat KIA mich und wahrscheinlich auch viele andere Sorento-Fahrer mit besonderer Arglist ins Verderben fahren lassen.

Da ich hier leider nicht alle Dateianhänge hochladen kann, hier der link zu den Fotos und
Dokumenten: http://www.sorentoforum.net/index.ph...2847#post62847
»Hilli« hat folgende Bilder angehängt:
  • BILD9766.jpg
  • BILD9769.jpg
  • BILD9817.jpg
»Hilli« hat folgende Datei angehängt:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Hilli« (9. Dezember 2013, 17:36)


3

Freitag, 6. Dezember 2013, 17:22

KIA - Motorschaden droht bei sämtlichen Dieseln

Tatsächlich kommt es laut dem KIA-Dokument KTI 76-2009 "Servicetipp : Ersatz und Ausbau der Injektoren / Turboladedefekte" zu dem besagten Motorschaden durch BlowBy, wie auch in meinem Fall.

Zitat aus der KTI 76-2009:

"Bei den regelmäßig vom Hersteller durchgeführten Qualitätsbeobachtungen ..."

"kann es zu einem Austritt von Verbrennungsgasen zwischen Injektor und Zylinder kommen. Eine Beschädigung des Turboladers durch Ölverkohlung, ein verstopftes Ölsieb, schlechte Ölzirkulation sowie übermäßiger Ölverbrauch und ein Festfressen der Pleuellager und Nockenwellen etc. kann die Folge sein. ..."

"Betroffene Modelle: Alle KIA- Fahrzeuge, die mit A-2,5 L-, D-2,0 L- & U-1,1 L/1,5 L/1,6 L- Dieselmotoren ausgestattet sind."

"Soul [AM](all), Sorento[XM](all), Picanto [SA](all), Rio [JB](all), Cee'd [ED](all), Cerato/Spectra [LD](all), Optima/Magentis [MG] (all), Carens/Rondo [UN](all), Carnival/Sedona [VQ](all), Sportage [KM](all), Sorento [BL](all), Rio [BC](all), Optima/Magentis [MS](all), Carens [RS](all), Sportage [AL](all), Carnival/Sedona [GQ](all)"

Obwohl das Dokument vom 11.02.2009 ist, der Sachverhalt KIA somit also mindestens seitdem bekannt ist, will KIA aber jetzt kurz nach Ablauf der Garantie nicht mehr dafür aufkommen und läßt die Kunden auf den Kosten in Höhe von 12000 € sitzen.
»Hilli« hat folgende Dateien angehängt:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hilli« (9. Dezember 2013, 17:35)


DuckDevil

Neuling

Beiträge: 39

Name: Gordon

Wohnort: München

Auto: Kia Cee'd Spirit 1.6 GDI

  • Nachricht senden

4

Freitag, 6. Dezember 2013, 17:36

Danke für die ausführliche Beschreibung deines Vorgehens. Diese liest sich wesentlich besser, als dein Geschreibsel von Facebook.

Schade, daß du solchen Kummer hast. Wofür die 12000 Euro sind, weißt du ja nun auch. Für den neuen Motor, bzw für den Instandsetzer samt Material, Anfahrt usw.

Nun habe ich aber noch ein Verständnisproblem:

Wenn der Händler, dem du teilweise vertraust, so sorgfältig deine Daten übergibt. Was würde der denn für die Reparatur bzw für den Kulanzantrag nehmen?

Was würde es kosten, wenn der Instandsetzer den Motor wieder aufbaut ? Er kennt ja das Übel genau, dann müßte er doch den Motor ruckzuck wieder am laufen haben. Außerdem, ist der Mangel danach behoben, oder wäre es Möglich das der Mangel dann wieder auftritt ???

Sinn würde es ja machen, wenn das Auto weiterhin in einem Topzustand ist.

LG

Gordon

Hufu

Einsteiger

Beiträge: 136

Name: Marc

Wohnort: KLE

Auto: KIA

  • Nachricht senden

5

Samstag, 7. Dezember 2013, 16:02

Hallo Hilli.

Na, jetzt stehen Deine Beiträge ja auch hier ... 8)

was ich aus meiner Sicht erst- und letztmalig dazu sagen/schreiben möchte:
wenn Du dir deiner Sache so sicher bist, Beweise für Deine Be-/Umschreibungen und Darstellungen hast, Dich trotz abgelaufener Garantie im Recht fühlst, dann sollte das ein "gefundenes Fressen" für einen guten und an der Sache interessierten Juristen sein.
Andererseits bin ich überzeugt, dass Deine Geschichte bei Lesern zwar mitunter auch auf Interesse stößt, doch ob Dir bei der Lösung jemand helfen kann, wage ich eher genauso zu bezweifeln, wie sich jemand auf Grund Deiner Ausführungen künftig gegen den Kauf eines Kia entscheidet.
Ohne juristischen Entscheid wird das eh zu keinem Ende führen - es sitzen schon zu viele Leute mit im Boot, von denen Du Antworten bekommen hast - ganz gleich, wie diese ausgefallen sind.

sporty35

Neuling

Beiträge: 15

Beruf: Techniker

Auto: Sportage

  • Nachricht senden

6

Samstag, 7. Dezember 2013, 23:03

Hallo, ich hab deine Geschichte bei facebook Kia gelesen.

Wenn man aus der Garantie raus ist, kann man Kulanz beim Händler erfragen soweit mir bekannt ist.

Kulanz heisst aber nicht, dass es immer durch geht. Serviceheft muss z.B. stimmen.

Wenn es ein EU-Fahrzeug ist, kann man nur das Importland (wenn überhaupt) verklagen und nicht Kia Deutschland.

Garantie gilt europaweit, aber Klage nur beim Importland soweit ich weiß.

Wurden alle Inspektionen bei einem Kia Händler peinlichst genau eingehalten? Also keine Überschreitung der Km oder der Zeit?

DuckDevil

Neuling

Beiträge: 39

Name: Gordon

Wohnort: München

Auto: Kia Cee'd Spirit 1.6 GDI

  • Nachricht senden

7

Montag, 9. Dezember 2013, 11:34

Da der User Hilli nicht mal einfache Fragen beantwortet, heute aber schon wieder einen neuen Schmier Thread eröffnet hat.

Setze ich diesen Herrn auf Ignore.

Vielen lieben Dank.

LG

Gordon

8

Montag, 9. Dezember 2013, 13:52

Hallo DuckDevil,

entschuldige, aber ich kann nicht immer online sein.

Ein Kulanzantrag wurde auch auf mein Bitten und Betteln hin nicht von den KIA-Werkstätten gestellt. Die hatten ja offensichtlich auch etwas zu verbergen, und im Nachhinein weiß ich ja auch was.

Speziell meinen Motor kann man wohl icht mehr Instandsetzen, weil der Schaden zu weit fortgeschritten ist. In anderen Fällen werden nachträglich "Verbesserungen" durchgeführt, z.B. zusätzliche Ölbohrungen und umlaufende Nuten im Bereich der Wellenlagerung.

Ich habe mir wirklich größte Mühe gegeben, den Beitrag sachlich und korrekt zu halten, das mit dem Schmier Thread habe ich mal überlesen.

9

Montag, 9. Dezember 2013, 14:06

Hallo sporty_35,

Garantie ist tatsächlich vorbei wenn sie vorbei ist und Kulanz ist eine freiwillige Leistung die man nicht einklagen kann. Garantie und Kulanz kann ein Hersteller überdies an bestimmte Auflagen knüpfen, z.B. regelmäßige Inspektionen in der Vertragswerkstatt. Gesetzliche Gewährleistung übrigens nicht.

Das heißt aber nicht das man, wenn die Garantiezeit abgelaufen ist und Kulanz nicht gewährt wird, in jedem Fall keine Ansprüche mehr hat.

Was meinen Motorschaden selbst betrift, haben wir es mit einem sogenanten "Weiterfresserschaden", juristisch Mangelfolgeschaden, zu tun. Dies belegt KIA selbst mit der einst ausgerufenen Rückrufaktion zur Injektorbefestigung und mit der KTI 76-2009, aus der eindeutig hervorgeht, was passiert wenn man an den Injektoren herumschraubt und sich nicht an die Richtlinien hält. Für jeden vom Gericht bestellten Gutachter läßt sich das Schadensbild eindeutig mit den in der KTI beschriebenen Folgen überein bringen. Daran ändert übrigens auch die Tatsache nichts, dass KIA mich dazu genötigt hat, schon mal die Ölwanne abzuschrauben. Das heißt, ausgehend von einem nachgewiesenen Produktionsfehler, der im Rahmen der Rückrufaktion VERSCHLIMMBESSERT wurde und auch nachdem dies KIA bekannt wurde nicht zurückgerufen wurde, ist dieser Folgeschaden entstanden.

Diese Ansprüche verjähren übrigens erst 3 Jahre nach Bekanntwerden des Mangelfolgeschades, es kann sogar sein oder war früher so, das sie erst nach 30 Jahren verjähren.


Da es KIA aber offensichtlich nicht nur um meinen Motor, sprich meine 12.000 € geht, sondern vielleicht noch um ein paar Tausend von den ursprünglich 8200 betroffenen Sorentos, die jetzt noch nach Ablauf der Garantie den gleichen Motorschaden erleiden können, haben wir es schnell mit einem mittleren zweistelligen Millionenschaden zu tun, und bei dieser Größenordnung ist Kulanz wahrscheinlich ein Fremdwort.

MfG

Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von »Hilli« (9. Dezember 2013, 14:22)


10

Montag, 9. Dezember 2013, 17:39

Die KTI 76-2009 habe ich jetzt in einzelne Seiten zerlegt und weiter oben an meinen Beitrag angehangen, ebenso den Artikel zur Rückrufaktion "Injektorbefestigung"

11

Freitag, 9. Januar 2015, 15:41

Also der 2,2CRDI Sorento bj 2011 ist nicht betroffen?

mfg

12

Sonntag, 13. September 2015, 11:49

Sollte man also mal die Injektoren rausschrauben, alles säubern und mit den neuen Dichtung wieder einbauen (bzw. von der KIA-Werkstatt einbauen lassen) ?
Kann man sehen ob das alles schon gemacht wurde oder kann das der KIA-Händler sehen da im System hinterlegt oder ähnliches?

Neue Dichtungen und ggf. sogar neue Injektoren sind bestimmt billiger als die 12.000€.

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen

Thema bewerten